Das Kursangebot

Wir bieten für jeden Hund, jeder Altersklasse einen Kurs, der auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt ist. Wir haben uns der modernen Hundeausbildung verschrieben und gestalten unsere Kurse aufbauend auf deren Grundsätzen. Und nebenbei…
„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr!“ –gilt in der Hundeausbildung nicht!

Kein Hund ist zu alt um etwas zu lernen.


Welpenkurs

Der Welpenkurs hat einen nachhaltigsten Einfluss auf das spätere Verhalten des Hundes. Es ist der „Kindergarten“ für Hunde. Der beste Zeitpunkt ist im Alter von 2 bis 6 Monaten. Der Hund lernt hier spielerisch den konfliktfreien Umgang mit Artgenossen sowie mit Motivation die Grundbegriffe (z.B. Fuss, Sitz, Platz, Hier usw.) kennen. Der Hund muss die gelernten Begriffe noch nicht perfekt beherrschen.

Bestandteil des Welpenkurses ist ein Vortrag, den die frisch gebackenen Hundeführerinnen und Hundeführer über beispielsweise die Entwicklungsphasen des Hundes, die Lerntheorie, die Körpersprache des Hundes und der Menschen, der Umgang zwischen Kind und Hund oder etwa Kontakt mit Artgenossen informiert. 

Junghundekurs

Der Junghundekurs sollte im Anschluss an den Welpenkurs besucht werden und dient als eine Art „Vorschule“ für den Hund. Je nach Alter des Hundes kann der Einstieg auch direkt in den Junghundekurs erfolgen. Da der Hund nun gerade in der Pubertät ist, sollte er nun das notwendige Maß an Konzentration auf den Hundeführer kennen lernen. Dieser Kurs ist geeignet für Hunde zwischen dem 6. und 12. Lebensmonat.

Der Junghundekurs dient dazu die Hund-Mensch-Beziehung zu vertiefen und ist im Grunde die Vorbereitung auf den Begleithundekurs. Hauptziel ist es spielerisch neue Grundkommandos zu erlernen, den Hund verkehrssicher gegenüber Joggern, Radfahrern oder Spaziergehern zu machen und Spaß an der Arbeit mit dem Hund zu schaffen.

Basis-Kurs

Im Basiskurs wird den Hunden ein Grundgehorsam beigebracht und an alltäglichen Schwierigkeiten im Zusammenleben gearbeitet. Hier erlernt der Hund die Grundlagen der Kommandos wie Sitz, Platz und Fuß, die Leinenführigkeit und ein gutes Sozialverhalten.

Begleithundekurs

Der Begleithundekurs (BH-Kurs) schließt optimalerweise direkt an den Junghundekurs an. Der Kurs ist die Vorbereitung für das Ablegen der Begleithundeprüfung, richtet sich aber stark nach den individuellen Hundebesitzerinnen und -Besitzer und deren Bedürfnissen aus. Dabei soll das Gehorsam gestärkt werden und etwaige Probleme mit dem Hund ausgearbeitet werden. Hauptziel ist es die Kommunikation zwischen dem Hund und der Hundeführerin bzw. dem Hundeführer zu verbessern und das tägliche Miteinander, vor allem im Freien entspannt und sicher zu gestalten. Dabei wird nach dem Grundprinzip mittels Lob und Motivation gearbeitet.

Bestandteil des BH-Kurses ist der Sachkundenachweis, der beispielsweise Themen wie die Lerntheorie, gesetzliche Bestimmungen, die Körpersprache und den richtigen Umgang mit dem Hund beinhaltet.

Fortgeschrittene
Begleithundekurse

Aufbauend auf der erfolgreich absolvierten BH-Prüfung können drei weitere Stufen des Begleithundekurses (Begleithundekurs 1 bis 3) besucht werden. Dabei wird das bereits erlernte noch mehr gefestigt und perfektioniert. Mittels Lob und Motivation werden neue Übungen wie beispielsweise das Apportieren und Voransenden erlernt. Ziel ist es das Gehorsam noch weiter zu verbessern und mit viel Spaß neue Dinge zu lernen bzw. zu verbessern.

Mantrailing

 Mantrailing beschreibt die Personensuche, bei der der Hund die Zielperson anhand von Duftmolekülen sucht. Dabei wird dem Hund ein Geruchsträger der Person gezeigt, wodurch es dem Hund möglich ist, diese aufzuspüren. Jeder Mensch hat einen bestimmten Individualgeruch. Dadurch können Hunde diesen Geruch zwischen all den Gerüchen identifizieren und verfolgen.

Agility

Agility ist eine beliebte, moderne Hundesportart, bei der die Hundeführerin bzw. der Hundeführer den Hund durch einen immer variierenden Parcours führen muss. Dabei braucht der Hund einerseits Geschicklichkeit, Koordination und Fitness – andererseits ist das Grundgehorsam ein wichtiger Bestandteil. Ziel des Agility ist die schnellstmögliche aber fehlerfreie Bewältigung des Parcours, der aus Geräten wie beispielsweise Hürden, einer A-Wand, einer Wippe und einem Steg besteht.